Grill-Selbstbau für den Wellness-Garten

Trend: Individueller Gartengrill

Grill-Selbstbau für den Wellness-Garten

Für weniger Bedarfte, reicht möglicherweise der Grillselbstbau so oder ähnlich wie oben angezeigt.
Wir bieten Ihnen hier die Hilfe, wie Sie einen etwas ansprechenderen Grill selbst anfertigen können, der einem gekauften Modell in nichts nachsteht.
Sie werden bei jedem Grillen das stolze Empfinden geniessen, selbst etwas Großartiges geschaffen zu haben.




Statt Standard: Ein Steingrill als Highlight im Garten!

Statt Standardgrills aus dem Baumarkt zu verwenden, lassen sich viele Grillmeister einen individuellen, festgemauerten Grill auf ihrem Grillplatz bauen. Diese sind nicht nur robust, sicher und wetterfest, sondern durch ihr unverkennbares Design auch ein Blickfang in jedem Garten. Ob Arbeitshöhe oder Größe und Verstellbarkeit des Rostes - der eigene Steingrill lässt sich funktional und optisch nach Belieben gestalten. Nicht zu vergessen sind dabei die diversen Kombinierungsmöglichkeiten: Ein Grillofen kann zugleich Pizza-, Brat- und Backofen sein. Auch Abstellflächen für Grillgut und Zubehör können nach eigenen Wünschen berücksichtigt und integriert werden.

Steingrills können vielseitig gestaltet werden – lassen Sie sich von MyHammer Profis professionell beraten!





Ein selbst gemauerter Backsteingrill kann zum Blickfang des Gartens werden. Foto: Backstein.com / Immowelt.de
Do it yourself bietet in aller Regel mehr Gestaltungsspielraum – so auch beim Grillen. Doch ein paar Dinge sollten be- achtet werden bevor man die Kelle in die Hand nimmt, um den Gartengrill selbst zu mauern. Zuerst heißt es, einen geeig- neten Standort für die eigene Grillecke zu finden. Bedacht werden sollte bei der Wahl neben der Hauptwind- richtung auch ein Sicherheitsabstand zum Haus, rät das Immobilienportal Immowelt.de. Falls der Grill nicht auf der Terrasse aufgemauert werden soll, muss auf einen ebenen, festen Untergrund geachtet werden. Eine stabile Bodenplatte oder eine feuerfeste Pflasterfläche können hier als Basis dienen.

Grundsätzlich sind die Wände des Grills am Besten im so genannten Läufer- verband zu mauern. Das heißt, in jeder Schicht sind die senkrechten Fugen um einen halben Klinker versetzt. Bei den Maurer- arbeiten sollte auch auf den richtigen Mörtel geachtet werden. Gut geeignet zum Verbinden der Klinker ist Schamottemörtel, da er extrem hitzebeständig ist und Tempera- turen von bis zu 700 Grad Celsius standhält, erklärt Immowelt.de Mit Hilfe der Wasserwaage und eines Winkels sollte von Anfang an auf genaues Arbeiten geachtet werden, damit der Grill später in sich stabil ist. Auch zwischendrin sollte immer wieder mit der Wasserwaage überprüft werden, ob die Konstruk- tion im Lot ist.

Damit später eine Regulierung der Hitze möglich ist, sollte der Grill möglichst über einen höhenverstellbaren Rost verfügen. Entsprechend ist beim Mauern daran zu denken, Befestigungen für die Roste gleich auf zwei Ebenen einzu- mauern. Bezüglich Form und Dekor stehen dem Hobbyhandwerker alle Wege offen, Hauptsache die Konstruktion ist tragfähig und stabil. Schön sieht es beispielsweise aus, wenn als obere Abschlusskante schmale Klinkerplatten verwendet werden oder ein Rundbogen den Grill ziert.

Quelle: Immowelt-Redaktion